Colour attack on Kühne & Nagel cars in Switzerland

—Deutsche Version unten—-

We marked Kuehne & Nagel’s cars in Zurich with bitumen on the night of May 30-31 and left the message #fightturkishfascism.

Kuehne and Nagel: in on every smut

In recent years, European states and corporations intensify their cooperation with Turkish fascism. At the same time, Turkish fascism is intensifying its low intensity war against the revolutionary achievements in Kurdistan. Currently, it is the ground and air operations against the guerrillas in the Kurdish mountains. The guerrillas are resisting. It is time to intensify the anti-fascist resistance and the struggle against the Turkish fascism and its collaborators also here!

We marked the cars of Kühne & Nagel in Zurich with bitumen in the night of 3o May to 31 May and left the message #fightturkishfascism.

Already at the time of German fascism, the logistics company showed its ugly face. After Jewish partner Adolf Maass was forced out of the company in 1933 (he was murdered in Auschwitz in 1944), the company’s leaders immediately joined the NSDAP. The company was repeatedly awarded the “Gau” diploma for model Nazi companies.

K&N played a key role in the so-called Möbel – Aktion 1942. More than 70,000 apartments of deported Jews were emptied, the furniture shipped to Germany and sold. K&N were involved in more than half of the transports, had a quasi monopoly and made enormous profits.

To this day, K&N refuses to come clean. On their website they succinctly proclaim “(We) had to maintain (our) existence in dark and difficult times”.

The today’s company boss and 14 – fold billionaire Klaus Michael Kuehne gives itself gladly as culture & sport promoter. Thus he puts millions into the Hamburg sports club, the Elbphilharmonie and the Philharmonic State Orchestra. He obviously wants to set up a monument for himself in Hamburg.

At the same time, he has no reservations about doing business with warmongers. Where was and is K&N responsible for the transport of defense material to Afghanistan and for troop transports to Mali, both on behalf of the Bundeswehr.

With this “business philosophy,” it is not surprising that the logistics company also expanded into Turkey. In 2017, K&N took over the market leader in pharmaceutical logistics, investing heavily in a country that has been at war for years.

The Turkish fascist regime, led by Erdogan, not only arrests and tortures thousands of opposition members in Turkey, but also wages war in numerous other countries. In Libya they send mercenary groups to defend the Islam supported by Erdogan. In Nagorno Karabakh, they supported the war against Armenians with countless drones, which bombed hundreds of tanks, guns etc. Now drone contract negotiations with Ukraine are underway. Again and again there are threats of war against Greece, as Erdogan wants to expand his empire to the west as well. And the mountains of the Gerilla in Northern Iraq are still monitored non stop by drones and locations of the Gerillas are bombed. Lastly, as is well known, in Rojava, in various perfidious ways, from grain burnings to targeted drone assassinations, everything has been tried to drive out the revolution and the people in it. However unsuccessfully, and to it also a powerful internationalism contributes.

Those who collaborate with dictator states are attacked.

Long live international solidarity!

Long live the resistance!

#fightturkishfascism

—Deutsche Version—

Wir haben in der Nacht vom 30. Mai auf den 31. Mai die Autos von Kühne & Nagel in Zürich mit Bitumen markiert und die Nachricht #fightturkishfascism hinterlassen.

Kühne und Nagel: bei jeder Schweinerei mit dabei

In den letzten Jahren intensivieren die europäischen Staaten und Konzernen ihre Zusammenarbeit mit dem türkischen Faschismus. Gleichzeitig verstärkt der türkische Faschismus seinen Krieg niedriger Intensität gegen die revolutionären Errungenschaften in Kurdistan. Aktuell sind es die Boden- und Luftoperatinen gegen die Guerilla in den kurdischen Bergen. Die Guerilla leistet Widerstand. Es ist Zeit den antifaschistischen Widerstand und den Kampf gegen den türkischen Faschismus und seine Kollaborateure auch hier zu intensivieren!

Wir haben in der Nacht vom 3o. Mai auf den 31. Mai die Autos von Kühne & Nagel in Zürich mit Bitumen markiert und die Nachricht #fightturkishfascism hinterlassen.

Bereits zur Zeit des deutschen Faschismus zeigte das Logistikunternehmen seine hässliche Fratze. Nachdem der jüdische Teilhaber Adolf Maass 1933 aud dem Unternehmen gedrängt wurde (er wurde 1944 in Auschwitz ermordet) traten die Firmenchefs sogleich der NSDAP bei. Wiederholt erhält der Betrieb das «Gau» – Diplom für nazionalsozialistische Musterbetriebe.

In der sogenannten Möbel – Aktion 1942 spielte K&N eine Schlüsselrolle. Über 70000 Wohnungen von Deportierten Jüd_innen wurden leergeräumt, die Möbel nach Deutschland verfrachtet und verkauft. K&N waren bei über der Hälfte der Transporte beteiligt, hatten quasi das Monopol inne und erwirtschafteten damit enorme Profite.

Bis heute verweigert K&N jegliche Aufarbeitung. Auf ihrer Webseite verkünden sie lapidar «(Wir) mussten in dunklen und schwierigen Zeiten (unsere) Existenz behaupten».

Der heutige Konzernchef und 14 – facher Milliardär Klaus Michael Kühne gibt sich gerne als Kultur- & Sportförderer. So steckt er Millionen in den Hamburger Sportverein, die Elbphilharmonie und das Philharmonische Staatsorchester. Er will sich offensichtlich in Hamburg ein Denkmal setzen.

Gleichzeitig hat er keinerlei Berührungsängste mit Kriegstreibern Geschäfte zu machen. Wo war und ist K&N zuständig für den Transport von Wehrmaterial nach Afghanistan und für Truppentransporte nach Mali, beides im Auftrag der Bundeswehr.

Mit dieser «Geschäftsphilosophie» ist es nicht verwunderlich, dass das Logistikunternehmen auch in die Türkei expandierte. 2017 übernahm K&N den Marktführer in Pharmalogistik und investiert so massiv in ein Land, dass seit Jahren Krieg führt.

Das türkische faschistische Regime, unter Führung von Erdogan, verhaftet und foltert nicht nur in der Türkei Tausende Oppositionelle, sondern Führt Krieg in Zahlreichen weiteren Ländern. In Lybien schicken sie Söldnergruppen um den von Erdogan unterstützten Islam zu verteidigen. In Berg Karabach unterstützten sie den Krieg gegen Armenier mit unzähligen Drohnen, welche hunderte Panzer, Geschütze etc. verbombten. Nun laufen Drohnen-Vertragsverhandlungen mit der Ukraine. Immerwieder gibt es Kriegsdrohungen gegen Griechenland, da Erdogan sein Reich auch nach Westen ausbreiten will. Und die Bergen der Gerilla in Nord-Irak werden weiterhin non stop von Drohnen überwacht und orte der Gerillas gebombt. Zuletzt wurde und wird bekanntlicherweise in Rojava auf verschiedenste perfide Arten, von Getreideverbrennungen über geziehlte Drohnen Morde, alles probiert um die Revolution und die Menschen darin zu vertreiben. Jedoch erfolglos, und dazu trägt auch ein schlagkräftiger Internationalismus bei.

Wer mit Diktatorstaaten Kolaboriert, wird angegriffen.

Hoch die Internationale Solidarität!

Es lebe der Widerstand!

#fightturkishfascism

Posted in Actions | Comments Off on Colour attack on Kühne & Nagel cars in Switzerland

Attack on warehouse of AKP Fascist S.Sahin in Switzerland

Video:
http://https://streamable.com/p5zaga

In the night of 24.05.2021, we attacked the production facility of Fleischandel AG Gurbet Döner, the entrepreneur and fascist Suat Şahin with butyric acid. With this attack, we have exposed and harmed an important fascist actor in Switzerland.

TURKISH AND GERMAN VERSION BELOW

S.Sahin is a central representative of AKP in Switzerland. He is an important link between Turkish capital in Europe and AKP regime.

Suat Sahin was the president of UID Switzerland, the AKP’s interest group in Europe, for 10 years. After that he handed over the leadership to his brother and current UID President Murat Sahin. Suat Sahin then devoted himself to the economic field. He founded Müsiad Switzerland, a business association close to AKP, which is active from Turkey in whole Europe. His task there was to organize Turkish companies and pump money into the AKP regime. Sahin is currently president of DTIK Europe, another AKP-affiliated business association.

Both in Switzerland and in Turkey, Sahin is very well connected and has personal contact with Erdogan and is in close exchange with former Prime Minister Binali Yildirim. Sahin is also closely connected to the MHP structures and meets regularly with the president of the türk federasyon (MHP association) Irfan Okutan.

The Kurdish freedom movement is currently facing great attacks and is offering a legion resistance. These attacks are focused on the one hand on the detention regime against the political prisoners in Turkey. The isolation and torture system is continuously being tightened. PKK party leader Abdullah Öcalan is being deliberately isolated on Imrali. He has no contact with his lawyers and family members.

On the other hand, the occupation attack against the guerrillas in the Medya defense areas, especially Metîna, Zap and Avaşîn, continues. The Turkish military is using targeted phosphorus bombs against the guerrillas and the civilian population.Throughout Kurdistan, the freedom fighters:inside are under attack.

IS jihadists and other fascist gangs are positioned in the Medya defense areas and in Rojava.

All this is happening with the help of the states of Europe. Throughout Europe, especially in Germany and France, the Kurdish movement is facing severe repression. Kurdish associations are being searched and their activists are being interrogated under the use of paragraphs 129 a and b. European countries are close trading partners of the fascist regime.

The struggle against fascism has historically always been an international one. Against Franco or Hitler, revolutionaries from all over the world united to fight anti-fascist. At the moment, a big fascist threat comes from Turkey. As revolutionaries and anti-fascists from Europe, it is our duty to build an international front against Turkish fascism and to fight more effectively against the fascism of AKP and MHP everywhere, which is in the process of falling. Let us act together even more effectively, planned and organized against the enemy.

We know the fascist actors of Turkey in Europe and as revolutionary youth we will not allow the enemy to continue its works against the Kurdish people and the Kurdish freedom movement.

Whoever works for the Turkish regime is a legitimate target of attack.

Silav u Rez

Serkeftin

BijiBerxwedanaGerîlla

FightforRevolution

—TURKISH VERSION—

24.5.21 gecesinde genc kadin ve enternasyonalistler S. Sahin’e ait olan gurbet döner’e asitli saldiri’da bulundu.
Bu saldırı ile İsviçre’de önemli bir faşist aktörü ortaya çıkarıp cezalandırdık. Daha fazlası gelecektir.
S.Sahin, AKP’nin İsviçre’deki merkezi temsilcisidir. Avrupa’daki Türk sermayesi ile AKP rejimi arasında önemli bir bağ.
Suat Şahin, AKP’nin Avrupa’daki UID İsviçre’nin 10 yıl başkanlığını yaptı. Daha sonra yönetim rolünü ağabeyine ve mevcut UID Başkanı Murat Şahin’e devretti. Ardından Suat Şahin kendisini ekonomik alana adadı. Türkiye’den Avrupa çapında faaliyet gösteren AKP’ye yakın bir iş birliği olan Müsiad İsviçre’yi kurdu. Görevi oradaki Türk şirketlerini örgütlemek ve AKP rejimine para sevk etmekti. Şahin şu anda AKP’ye yakın bir diğer iş birliği olan DTIK Europe’un başkanıdır.
Şahin, Türkiye’de de iyi bağlantıları var ve Erdoğan’la kişisel görüşmeleri var ve eski Başbakan Binali Yıldırım ile yakın görüşme halinde. Şahin ayrıca MHP yapılarıyla da yakından bağlantılı ve Türk federasyonu (MHP derneği) başkanı İrfan Okutan ile düzenli olarak görüşüyor.

 

Kürt özgürlük hareketi şu anda büyük saldırılarla karşı karşıya ve efsanevi direniş sunuyor.
Bu saldırılar bir yandan Türkiye’deki siyasi tutuklulara yönelik tutuklama rejimine odaklanıyor. Tecrit ve işkence sistemi sürekli olarak sıkılaştırılır. PKK lideri Abdullah Öcalan kasıtlı olarak İmralı üzerinde tecrit edilmiş durumda. Avukatları veya aile üyeleriyle hiçbir bağlantısı yoktur.
Öte yandan Medya savunma bölgelerinde, özellikle Metîna, Zap ve Avaşîn’de gerillalara yönelik işgal saldırısı devam ediyor. Türk ordusu, gerillalara ve sivil halka karşı hedefe yönelik fosfor bombaları kullandı ve Kürdistan’ın dört bir yanında özgürlük savaşçıları saldırıya uğradı.
IŞİD cihatçıları ve diğer faşist çeteler Medya Savunma Alanları’nda ve Rojava’da konumlanıyor. Burada insanlığı tehdit eden bir çete alanı kuruluyor.
Bütün bunlar Avrupa devletlerinin yardımıyla oluyor. Avrupa genelinde, özellikle Almanya ve Fransa’da, Kürt hareketi şiddetli bir baskıya maruz kalıyor. Kürt dernekleri aranıyor ve aktivistlerinden Paragraf 129 a ve b kullanılarak şüpheleniliyor. Avrupa faşist rejimin yakın ticaret ortaklarıdır.
Tarihsel olarak, faşizme karşı mücadele her zaman uluslararası bir mücadele olmuştur. Dünyanın her yerinden devrimciler, anti-faşistle savaşmak için Franco veya Hitler’e karşı ittifak kurdular. Şu anda Türkiye’den büyük bir faşist tehdit var. Avrupalı ​​devrimciler ve anti-faşistler olarak Türk faşizmine karşı uluslararası bir cephe inşa etmek ve her yerde AKP ve MHP’nin çökmekte olan faşizmiyle daha etkin mücadele etmek görevimizdir. Düşmana karşı daha etkili, planlı ve organize bir şekilde birlikte çalışalım.
Türkiye’nin Avrupa’daki faşist aktörlerini tanıyoruz ve devrimci genç olarak düşmanın Kürt nüfusa ve Kürt özgürlük hareketine karşı çalışmalarını sürdürmesine izin vermeyeceğiz.
Türk rejimi için çalışan herkes meşru bir hedeftir.

Silav u Rez
Serkeftin

BijiBerxwedanagerîlla
FightforRevolution

—DEUTSCHE VERSION—

In der Nacht vom 24.0.2021 haben wir die Produktionsstätte der Fleischandel AG Gurbet Döner, des Unternehmers und Faschisten Suat Şahin mit Buttersäure angegriffen. Mit diesem Angriff haben wir einen wichtig faschistischen Akteur in der Schweiz aufgedeckt und geschädigt.

S.Sahin ist ein zentraler Verteter der AKP in der Schweiz. Er ist ein wichtiges Bindeglied zwischen türkischem Kapital in Europa und dem AKP Regime.

Suat Sahin war 10 Jahre Präsident von UID Schweiz, dem Interessensverband der AKP in Europa. Danach übergab er die Leitungsaufgabe seinem Bruder und derzeitigen UID Präsidenten Murat Sahin. Suat Sahin widmete sich anschliessend dem ökonomischen Bereich. Er gründete Müsiad Schweiz, einen AKP nahen Unternehmensverband, der von der Türkei aus in ganz Europa aktiv ist. Seine Aufgabe war es dort türkische Unternehmen zu organisieren und Geld ins AKP Regime zu pumpen. Momentan ist Sahin Präsident von DTIK Europa, einem weiteren AKP nahen Unternehmensverband.

Sowohl in der Schweiz, wie auch in der Türkei ist Sahin bestens vernetzt und hat persönlichen Kontakt zu Erdogan und ist im engen Austausch mit dem ehemaligen Ministerpräsidenten Binali Yildirim. Auch mit den MHP Strukturen ist Sahin eng verbunden und trifft sich regelmässig mit dem Päsidenten der türk federasyon (MHP Verband) Irfan Okutan.

Die kurdische Freiheitsbewegung ist zurzeit grossen Angriffen ausgesetzt und leistet einen legänderen Widerstand. Diese Angriffe konzentrieren sich einerseits auf das Haftregime gegen die politischen Gefangen in der Türkei. Das Isolations- und Foltersystem wird kontinuierlich verschärft. Der Parteivorsitzende der PKK Abdullah Öcalan wird auf Imrali gezielt isoliert. Er hat keinerlei Kontakt zu seinen Anwälten und Famiienmitgliedern.

Andererseits dauert auch der Besatzungsangriff gegen die Guerilla in den Medya-Verteidigungsgebieten und hier insbesondere auf Metîna, Zap und Avaşîn weiter an. Das türkischen Militär setzt gezielt Phosphorbomben gegen die Guerilla und die Zivilbevölkerung ein.Überall in Kurdistan werden die Freiheitskämpfer:innen angegriffen.

In den Medya-Verteidigungsgebieten und in Rojava werden IS-Dschihadisten und andere faschistische Banden positioniert.

Dies alles passiert unter Mithilfe der Staaten Europas. In ganz Europa Insbesondere Deutschland und Frankreich ist die kurdische Bewegung einer starken Repression ausgesetzt. Kurdische Vereine werden durchsucht und ihre Aktivist*innen unter Anwendung des Paragraphen 129 a und b verhatet. Europäische Staaten sind enge Handelspartner des faschistischen Regimes.

Der Kampf gegen den Faschismus war historisch stets ein internationaler. Gegen Franco oder Hitler verbündeten sich Revolutionär*innen aus aller Welt um antifaschistisch zu kämpfen. Momentan geht eine grosse faschistische Bedrohung von der Türkei aus. Als Revolutionär*innen und Antifaschist*innen aus Europa ist es unsere Pflicht eine internationale Front gegen den türkischen Faschismus aufzubauen und den sich im Absturz befindenden Faschismus der AKP und MHP überall noch effektiver zu bekämpfen. Lassst uns gemeinsam noch wirkungsvoller, geplanter und organisierter gegen den Feind vorgehen.

Wir kennen die faschistischen Akteure der Türkei in Europa und werden es als revolutionäre Jugend nicht zulassen, dass der Feind seine Arbeiten gegen die kurdische Bevölkerung und die kurdische Freiheitsbwegung weiterführt.

Wer für das türkische Regime arbeitet ist ein legitimes Angriffsziel.

Silav u Rez

Serkeftin

BijiBerxwedanaGerîlla

FightforRevolution

Posted in Actions | Comments Off on Attack on warehouse of AKP Fascist S.Sahin in Switzerland

Munich: Attack on Rhode & Schwarz / Stadtwerke Munich — München: Angriff auf Rhode & Schwarz / Stadtwerke München

—-Deutsche Version unten—-

Munich: Attack on Rhode & Schwarz / Stadtwerke Munich

Turn off the juice to war producers!
Kick energy suppliers in the ass!

We attacked the power and fiber network of the Stadtwerke in the east of Munich on 5/21.

The primary target of this action was the arms company Rhode & Schwarz at the Munich Ostbahnhof, which we were fortunately able to cut off the juice for at least 24 hours. R & S is one of many companies that make their profits with arms production, war and death and contribute to the fact that Germany has been among the top 5 global arms exporters for many years.

In addition, the action was an attack on the politically responsible people in Munich and Bavaria, who do not want to hear the gong strike.

It is our answer to the pathetic city council decision to cut down the Forst Kasten to extract gravel there. Stadtwerke München continues to operate a coal-fired power plant in Bogenhausen and the Isar 2 nuclear reactor, so we will continue to attack their infrastructure.

There is no solution within the capitalist system.

No peace with the arms industry
No peace for the climate killers
Attack IAA

——Deutche Version—————————————————————————————

Kriegsproduzenten den Saft abdrehen!
Energieversorgern in den Arsch treten!

Wir haben am 21.5.21 das Strom- und Glasfasernetz der Stadtrwerke im Münchner Osten angegriffen.

Das primäre Ziel dieser Aktion war der Rüstungskonzern Rhode & Schwarz am Münchner Ostbahnhof, dem wir erfreulicherweise für mindestens 24 Stunden den Saft abdrehen konnten. R & S ist eins von vielen Unternehmen, die mit Waffenproduktion, Krieg und Tod ihre Profite machen und ihren Beitrag leisten, dass Deutschland seit vielen Jahren unter den Top 5 der globalen Rüstungsexporteuren rangiert.

Außerdem war die Aktion ein Angriff auf die politisch Veantwortlichen in München und Bayern, die den Gongschlag nicht hören wollen.

Es ist unsere Antwort auf den jämmerlichen Stadtratsbeschluss, den Forst Kasten abzuholzen um dort Kies zu fördern. Die Stadtwerke München betreiben weiterhin ein Kohlekraftwerk in Bogenhausen und den Atommeiler Isar 2. Deshalb werden wir auch in Zukunft ihre Infrastruktur angreifen.

Es gibt keine Lösung innerhalb des kapitalistischen Sytems.

Kein Friede mit der Rüstungsindustrie
Keine Ruhe für die Klimakiller
IAA angreifen

Posted in Actions, General | Comments Off on Munich: Attack on Rhode & Schwarz / Stadtwerke Munich — München: Angriff auf Rhode & Schwarz / Stadtwerke München

Hamburg: Fire for DB Schenker car on first of may – Hamburg: Feuer für DB-Schenker Karre am 1. Mai

-Deutsch unten-

On May 1st, the cops in cooperation with the Hamburg assembly authority banned any demonstration and prevented the attempts to start one with massive violence, encirclements and detentions, while elsewhere on this day and also in recent weeks coronaleugner*innen, Querdenker*innen and similar assholes were allowed to demonstrate without any hygiene concept. Under the leadership of Hartmut Dudde (bull pig; among other things, head of operations G20), the “cosmopolitan” and “liberal” city of Hamburg has once again demonstrated how it opposes libertarian, progressive and revolutionary ideas. All the more pleasing that on this day many people managed to resist these bans.

But not only in Hamburg the cops showed their true face on May 1st. Also in Berlin and Frankfurt demos were massively attacked and there were several injured.

In anger about this, we set fire to a Deutsche Bahn car on the evening of May 1.

“The subsidiary of Deutsche Bahn DB Schenker, together with its partner company ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, manages a large central warehouse in Kassel-Kaufungen for the Bundeswehr. The Central Federal Warehouse – ZEBEL for short – has a total area of around 17,000 square meters. This hub supplies civilian companies and military maintenance facilities that repair defense systems and vehicles for the Bundeswehr. DB Schenker gives top priority to the transport of war materials.

Deutsche Bahn is thus the leading logistics partner for NATO and responsible for transporting war supplies to German troops and their partner, the fascist Turkish regime. Deutsche Bahn thus profits directly from the war against the Kurdish civilian population and the fight against the YPG / YPJ People’s Defense Units.” (Quote from people who set fire to four DB vans in Rostock).

Solidarity to all those injured and affected by repression.
————————————————————————————-
Deutsch:

Hamburg: Feuer für DB-Schenker Karre am 1. Mai

Am 1. Mai haben die Bullen im Zusammenspiel mit der Hamburger Versammlungsbehörde jedwede Demonstration verboten und die Versuche eine zu starten mit massiver Gewalt, Einkesselungen und Ingewahrsamnahmen unterbunden, während Andernorts an diesem Tag und auch in den letzten Wochen Coronaleugner*innen, Querdenker*innen und ähnliche Arschlöcher ohne jegliches Hygienekonzept demonstrieren durften. Unter der Führung von Hartmut Dudde (Bullenschwein; u.a. Einsatzleitung G20) hat die „weltoffene“ und „liberale“ Stadt Hamburg wieder einmal demonstriert, wie sie libertären, fortschrittlichen und revolutionären Ideen gegenübersteht. Um so erfreulicher, dass es an diesem Tag doch viele Leute geschafft haben sich diesen Verboten zu widersetzen.

Aber nicht nur in Hamburg haben die Bullen am 1. Mai ihr wahres Gesicht gezeigt. Auch in Berlin und Frankfurt wurden Demos massiv angegriffen und es gab etliche Verletzte.

Aus Wut darüber zündeten wir am Abend des 1. Mais ein Auto der Deutschen Bahn an.

„Das Tochterunternehmen der Deutschen Bahn DB Schenker bewirtschaftet gemeinsam mit ihrem Partnerunternehmen ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH in Kassel-Kaufungen für die Bundeswehr ein großes Zentrallager. Das Zentrale bundeseigene Lager – kurz ZEBEL – hat eine Gesamtfläche von rund 17.000 Quadratmetern. Von dieser Drehscheibe aus erfolgt die Versorgung von zivilen Firmen und militärischen Instandsetzungseinrichtungen, die für die Bundeswehr Verteidigungssysteme und Fahrzeuge reparieren. Den Kriegsgütertransporten räumt DB Schenker höchste Priorität ein.

Die Deutsche Bahn ist somit der führende Logistikpartner für die NATO und verantwortlich für den Transport von Kriegsnachschub an Deutsche Truppen und ihren Partner, das faschistische türkische Regime. Die Deutsche Bahn profitiert somit direkt am Krieg gegen die kurdische Zivilbevölkerung und den Kampf gegen die Volksverteidigungseinheiten der YPG / YPJ.“ (Zitat von Leuten die in Rostock vier Transporter der DB angezündet haben)

Solidarität allen Verletzten und von Repression betroffenen.

Posted in Actions | Comments Off on Hamburg: Fire for DB Schenker car on first of may – Hamburg: Feuer für DB-Schenker Karre am 1. Mai

[Jena] Commerzbank and Deutsche Bank attacked – [Jena] Commerzbank und Deutsche Bank angegriffen

-Deutsche Version siehe unten-

Tonight we banged Deutsche Bank and Commerzbank in Jena and beautified their facades.

Both banks invest with their money in war, hunger and displacement all over the world. With their investments in arms companies, they are currently doing their part to support Turkey’s fascist war of aggression in Rojava.
Since its foundation, the Turkish state has stood for systematic expulsion, oppression and genocide of other marginalized population groups. Kurds in Turkey are systematically marginalized, deprived of their culture, imprisoned and murdered. FLINT people are deprived of their rights, violence against them is legalized and femicides are part of everyday life. Turkey is a deeply inhuman, patriarchal, fascist and Islamist state. All this happens with the knowledge of the German government, which tolerates and supports the fascist efforts day after day, with weapons and money. It earns from it just like dozens of armament companies and banks like the Commerzbank and Deutsche Bank. Turkish fascism would not be possible without the greed for profit, and inhumane policy of the West. Fascism and capitalism go hand in hand and we are here in Germany directly responsible for these crimes.
Since a few days ago, Turkey has launched a new offensive in the southern Kurdish areas in northern Iraq against the regions of Metîna, Avaşîn and Zap with attacks from the air and with ground troops, using poison gas as well as German weapons.

We are angry about the ignorance in the western press and the little attention for the crimes of the fascist state and the tacit support here in Germany. We have taken our frustration about this exactly where it belongs: to the branches of Deutsche Bank and Commerzbank here in Jena. Their huge glass fronts have now become a reflection of their actions in this world. Only a broken pane is a good pane.
In the sense
Smash capitalism and fascism worldwide

Hawks of Zagros

-Deutsche Version-

Heute Nacht haben wir die Deutsche Bank und Commerzbank in Jena eingeknallt und ihre Fassaden verschönert.

Beide Banken investieren mit ihrem Geld in Krieg, Hunger und Vertreibung auf der ganzen Welt. Mit ihren Investitionen in Rüstungskonzerne tragen sie ganz aktuell ihren Teil zur Unterstützung des faschistischen Angriffskrieges der Türkei in Rojava bei.
Seit seiner Gründung steht der türkische Staat für systematische Vertreibung, Unterdrückung und auch Genozid an anderen, marginalisierten Bevölkerungsgruppen. Kurd*innen in der Türkei werden systematisch ausgegrenzt, ihrer Kultur beraubt, inhaftiert und ermordet. FLINT-Menschen ihrer Rechte beraubt, Gewalt gegen sie wird legalisiert und Femizide gehören zum Alltag. Die Türkei ist ein zutiefst menschenverachtender, patriarchaler, faschistischer und islamistischer Staat. Das alles geschieht im Wissen der Bundesregierung, welche die faschistischen Bestrebungen Tag für Tag toleriert und unterstützt, mit Waffen und Geld. Sie verdient daran ebenso wie dutzende Rüstungskonzerne und Banken wie die Commerzbank und Deutsche Bank. Der türkische Faschismus wäre ohne die Profitgier, und inhumane Politik des Westens nicht möglich. Faschismus und Kapitalismus gehen Hand in Hand und wir sind hier in Deutschland direkt für diese Verbrechen mitverantwortlich.
Seit ein paar Tagen hat die Türkei eine neue Offensive in den südkurdischen Gebieten im Nordirak gegen die Regionen Metîna, Avaşîn und Zap mit Angriffen aus der Luft und mit Bodentruppen gestartet und dabei neben deutschen Waffen auch Giftgas eingesetzt.

Wir sind wütend über die Ignoranz in der westlichen Presse und der geringen Aufmerksamkeit für die Verbrechen des faschistischen Staates und der stillschweigenden Unterstützung hier in Deutschland. Unseren Frust darüber haben wir genau dorthin getragen, wo er hingehört: in die Filialen der Deutschen Bank und Commerzbank hier in Jena. Ihre riesigen Glasfronten sind nun zu einem Spiegelbild ihres Handelns in dieser Welt geworden. Nur eine kaputte Scheibe, ist eine gute Scheibe.
In dem Sinne
Smash capitalism and fascism worldwide

Falken des Zagros

 

Posted in Actions | Comments Off on [Jena] Commerzbank and Deutsche Bank attacked – [Jena] Commerzbank und Deutsche Bank angegriffen

Zurich: Attack against local branch of turkish fascism

[english version below]

Wir haben gestern, 28. April, bei Isvicre Türk Toplomu (ITT) und Müsiad in Rümlang den Briefkasten in die Luft gesprengt (Glatttalstrasse 501). Während sich ITT als Interessensvertretung der türkischen Bevölkerung in der Schweiz ausgibt, ist der Dachverband in Tat und Wahrheit ein zentraler Hebel des AKP-MHP-Regimes. Gleiches gilt für den Mitgliedsverein Müsiad, einem der zentralen Unternehmensverbände der Türkei. Unser Angriff ist eine Antwort auf die aktuelle türkische Militäroffensive, die sich gegen die freien Berge Kurdistans im Nordirak richtet, und Teil des faschistischen Kriegs der Türkei ist. Türkische Armee raus aus Kurdistan!

Seit vergangenem Freitag greift die türkische Armee mit ihrer Luftwaffe und Bodentruppen die Verteidigungsgebiete bei Metina, Avasin und Zap im Norden des Iraks an. Nach Berichten der Guerilla hat die türkische Armee dabei auch Giftgas eingesetzt, als sie versuchten die Höhlen zu stürmen und dort auf den entschlossenen Widerstand der HPG und YJA-Star trafen, welche sie zurückdrängten. Ähnlich wie der Angriff gegen Gare vor einigen Monaten verfolgt diese Operation unter anderem das Ziel, das strategische Herz und Hirn der kämpfenden Bewegung in den Bergen zu treffen, indem der Bewegungsspielraum der Guerilla eingeschränkt wird und die Kontrolle der Besatzungskräfte ausgeweitet wird.

Doch genauso wie die Intention des Angreifers gleich ist wie bei Gare, genauso ist der Wille zur Selbstverteidigung stark, schöpferisch und schliesslich erfolgreich wie bei Gare! Seit mehreren Tagen verteidigt die Guerilla nun ihre Stellungen, gegen die vermeintliche Übermacht einer hochgerüsteten NATO-Armee, welcher verschiedenste technologische Kriegsmittel aus ‘westlicher’ wie heimischer Produktion zur Verfügung stehen. Ihr Vorteil ist die Kenntnis der Bedingungen, die langjährige Vorbereitung und die Kreativität, mit welcher die Guerilla der Armee stets einen Schritt voraus zu sein versucht. Wir grüssen diesen Widerstand und wünschen viel Erfolg im Kampf: biji berxwedana gerila!

Unser Angriff gilt dem ITT und der Müsiad. Müsiad gehört in der Türkei zu den tragenden Säulen des herrschenden Regimes. Die Firmen, die sich in ihm organisieren, repräsentieren klar diejenigen Kapitalfraktionen, die eine islamistisch-nationalistische Ideologie vertreten. In Europa hat  Müsiad eine wichtige Funktion in der Organisierung der hiesigen reaktionären Diaspora aus der Türkei. Auch der ITT, dem neben Müsiad noch weitere Verbände aus Politik, Witrtschaft, Gesellschaft und Religion angehören, ist stramm auf Erdogan’s Linie und verteidigt diese im ständigen Austausch mit dem Türkischen Konsulat. Grund genug also, auf die türkische Militäroffensive mit dieser Aktion bei diesem Sitz von Organisationen des türkischen Faschismus zu reagieren.

Wenn ITT und Müsiad aufgrund der Art ihrer Unterstützung für das Regime unmittelbar den faschistischen Krieg unterstützt, so gibt es zahlreiche andere hiesige Konzerne (gerade in der Rüstungsindustrie oder am Finanzplatz), welche mittelbar von der Aufrechterhaltung des faschistischen Regimes in Ankara profitieren. Wir erinnern hierzu an die erfolgreichen militanten Kampagnen bei der Besatzung Afrins oder Serekaniyes, bei welchen die Kriegstreiber und -profiteure im eigenen Land ins Zentrum gerückt wurde, getreu der Parole: Kein ruhiges Hinterland – der Hauptfeind steht im eignen Land!

Denn wir wissen sehr genau, dass die Machtbasis des Regimes unter Erdogan fragil ist. Die Wirtschaftskrise gekoppelt mit der Covid-Pandemie verschärft die Lage in der Türkei und lässt offenkundig werden, dass ihre Reaktion keine Perspektive bietet, sondern nur Barbarei auf Lager hat. Das zeigt sich an verschiedensten Fronten, etwa in all den Angriffen gegen die Frauenbewegung, gegen die Mobilisierungen zum 1. Mai oder gegen die Kämpfe der Studierenden. Umso zentraler ist in dieser Situation die Unterstützung aus dem Ausland also für die Aufrechterhaltung des Regimes. Diese Kette der Unterstützung gilt es ins Visier zu nehmen und geduldig wie ausdauernd darauf hinzuwirken, sie zu zu zersetzen. Wir begrüssen den #fight4revolution-Aufruf, der dieser Linie entspricht, und beteiligen uns mit dieser Aktion daran.

Hoch die internationale Solidarität!
An serkeftin, an serkeftin!

Kommando Sinan Dersim

#fight4rojava
#fight4revolution
#smashturkishfascism

 

############################################################

############################################################

Zurich: Attack against branch of the turkish fascism

Yesterday, April 28, we blew up the mailbox at Isvicre Türk Toplomu (ITT) and Müsiad in Rümlang (Glatttalstrasse 501). While ITT claims to represent the interests of the Turkish population in Switzerland, the umbrella organization is in fact a central lever of the AKP-MHP regime. The same applies to its member association Müsiad, one of Turkey’s central business associations. Our attack is a response to the current Turkish military offensive directed against the free mountains of Kurdistan in northern Iraq, and is part of Turkey’s fascist war. Turkish army out of Kurdistan!

Since last Friday, the Turkish army has been attacking the defensive areas near Metina, Avasin and Zap in northern Iraq with its air force and ground troops. According to reports from the guerrillas, the Turkish army also used poison gas when they tried to storm the caves and met the determined resistance of the HPG and YJA-Star, who pushed them back. Similar to the attack against Gare a few months ago, this operation aims, among other things, to strike at the strategic heart and brain of the fighting movement in the mountains by limiting the guerrillas’ room for maneuver and expanding the occupation forces’ control.

But just as the intention of the attacker is the same as Gare’s, so is the will for self-defense strong, creative and ultimately successful as Gare’s! For several days now, the guerrillas have been defending their positions against the supposed superiority of a highly equipped NATO army, which has at its disposal a wide variety of technological means of warfare from ‘Western’ as well as domestic production. Their advantage is the knowledge of the conditions, the long preparation and the creativity with which the guerrillas always try to be one step ahead of the army. We salute this resistance and wish good luck in the struggle: biji berxwedana gerila!

Our attack is for the ITT and Müsiad. Müsiad is one of the pillars of the ruling regime in Turkey. The companies that organize in it clearly represent those capital factions that advocate an Islamist-nationalist ideology. In Europe, Müsiad has an important function in organizing the local reactionary diaspora from Turkey. Also the ITT, to which beside Müsiad still further federations from politics, economy, society and religion belong, is tautly on Erdogan’s line and defends this in the constant exchange with the Turkish consulate. Reason enough thus to react to the Turkish military offensive with this action with this seat of organizations of the Turkish fascism.

If ITT and Müsiad directly support the fascist war because of the nature of their support for the regime, there are numerous other local groups (especially in the arms industry or in the financial center) that indirectly profit from the maintenance of the fascist regime in Ankara. We recall the successful militant campaigns during the occupation of Afrin or Serekaniye, in which the war-mongers and profiteers in their own country were put in the center, true to the slogan: No quiet hinterland – the main enemy is in our own country!

For we know very well that the power base of the regime under Erdogan is fragile. The economic crisis, coupled with the covid pandemic, exacerbates the situation in Turkey and makes it obvious that its reaction offers no perspective, but only barbarism in store. This can be seen on various fronts, for example in all the attacks against the women’s movement, against the May Day mobilizations or against the students’ struggles. In this situation, support from abroad is all the more central to maintaining the regime. This chain of support must be targeted and patiently and persistently worked towards breaking it. We welcome the #fight4revolution call, which corresponds to this line, and participate in it with this action.

Long live international solidarity!
An serkeftin, an serkeftin!

Sinan Dersim Commando

#fight4rojava
#fight4revolution
#smashturkishfascism

Posted in Actions | Comments Off on Zurich: Attack against local branch of turkish fascism

Attack on Continental Aerospace Warehouse in Altenburg (Germany)

In the night of Sunday, April 25, to Monday, April 26, we visited a warehouse of “Continental Aerospace Technologies GmbH” to make visible that we know about their bloody business and do not accept it any longer. We broke the windows of the hall and placed several firecrackers in it, through which butyric acid was distributed inside. We also set fire to a switch box and the propeller test stand on the premises. This small visit should be understood as a request: if all arms exports are not stopped, the next time the whole store will burn down!

Last Friday evening, exactly 106 years after the beginning of the genocide against the Armenians, NATO again started a war of aggression. Turkish planes are bombing the southern Kurdish regions of Metîna, Avaşîn and Zap with the aim of occupying southern Kurdistan and driving out the Kurdish population. If they succeeded, what is happening in Efrîn today would be reality in all of Southern Kurdistan tomorrow: systematic expulsion, murder, rape and the settlement of Islamists, a genocide against the Kurds. Turkish soldiers dropped by helicopters are fighting the guerrilla fighters* on the ground. In the process, Turkey has again used weapons of mass destruction and, in response to defending Kurdish guerrillas, used poison gas on April 25.
It is obvious that the genocide of the Kurds would not be possible without the connivance of other powerful states.
The bloody, anti-human and fascist war of aggression was given the green light by Western governments one after the other, promising the Turkish government not to build up political pressure and to support the war with arms exports.
Thus also the German government is not only silent to the attack war of Turkey, but carries out political support and supplies further money and the weapons, which come there to the use.
In the north, south and west of Kurdistan, quite a few people from the civilian population have already been killed by armed drones of the Turkish regime. The Western states remain silent about these massacres and support them in order to profit from the war.
In addition to the government, it is large corporations that support and profit from the production of Turkish combat drones.
This is the case of “Thielert Aircraft Engines GmbH” and “Continental Aerospace Technologies GmbH”, which joined forces in Germany in 2013 and founded the corporation Continental Motors. The corporation produces engines for small aircraft and air vehicles. Continental Motors has developed the “Continental CD 155” diesel engine for the Bayraktar TB2 and the “PD155” engine for the Anka-S.
According to the federal government, Continental Motors has been working with Turkey since 2010.
Just as legitimate and nowendig as the resistance of the guerrillas is against the direct attacks on the ground, it is it therefore also against the political system and the individual responsible persons and profiteers in the western metropolises.
In the night of Sunday, April 25, to Monday, April 26, we visited a warehouse of “Continental Aerospace Technologies GmbH” to make visible that we know about their bloody business and do not accept it any longer. We broke the windows of the hall and placed several firecrackers in it, through which butyric acid was distributed inside. We also set fire to a switch box and the propeller test stand on the premises. This little visit should be understood as a call: if not all arms exports are stopped, the next time the whole place will burn down!

If a feminist, ecological and grassroots democratic revolution is attacked, we learn to defend it!
Together against Turkish fascism! Together in the struggle for grassroots democracy, gender liberation and ecology!

Deutsch:

Continental Aerospace angegriffen

In der Nacht von Sonntag, den 25.April, zu Montag, den 26. April, suchten wir eine Lagerhalle der “Continental Aerospace Technologies GmbH” auf, um sichtbar zu machen, dass wir über ihre blutigen Geschäfte wissen und diese nicht länger hinnehmen. Wir schlugen die Scheiben der Halle ein und platzierten in dieser mehrere Böller, durch welche Buttersäure im Innenraum verteilt wurde. Außerdem zündeten wir einen Schaltkasten und den Propellerprüfstand auf dem Gelände an. Dieser kleine Besuch soll als Aufforderung verstanden werden: wenn nicht sämtliche Rüstungsexporte beendet werden, brennt beim nächsten mal der ganze Laden ab!

Am vergangenen Freitagabend, genau 106 Jahre nach Beginn des Genozids an den Armenier*innen, hat die NATO erneut einen Angriffskrieg gestartet. Türkische Flugzeuge bombardieren die südkurdischen Regionen Metîna, Avaşîn und Zap mit dem Ziel Südkurdistan zu besetzen und die kurdische Bevölkerung zu vertreiben. Gelinge ihnen das, würde was heute in Efrîn passiert, morgen Realität in ganz Südkurdistan sein: systematische Vertreibung, Mord, Vergewaltigung und die Ansiedlung von Islamisten, ein Völkermord an den Kurdinnen und Kurden. Von Hubschraubern abgesetzte türkische Soldaten bekämpfen die Guerilla-Kämpfer*innen vor Ort. Dabei hat die Türkei erneut Massenvernichtungswaffen eingesetzt und verwendet, als Antwort auf die Verteidigung der kurdischen Guerilla, am 25. April Giftgas.
Es ist offensichtlich, dass der Genozid an den Kurd*innen nicht ohne das Einverständnis anderer mächtiger Staaten möglich wäre.
Dem blutigem, menschenfeindlichen und faschistischem Angriffskrieg erteilten westliche Regierungen nacheinander grünes Licht, in dem sie der türkischen Regierung versprachen keinen politischen Druck aufzubauen und den Krieg mit Rüstungsexorten zu unterstützen.
So schweigt auch die deutsche Regierung nicht nur zu dem Angriffskrieg der Türkei, sondern leistet politische Unterstützung und liefert weiter Geld und die Waffen, die dort zum Einsatz zu kommen.
Im Norden, Süden und Westen Kurdistans sind bereits etliche Menschen aus der zivilen Bevölkerung durch bewaffnete Drohnen des Türkischen Regimes getötet worden. Die westlichen Staaten schweigen zu diesen Massakern und unterstützen diese, um Profit aus dem Krieg zu schlagen.
Neben der Regierung sind es große Konzerne, die die Produktion der türkischen Kampfdrohnen unterstützen und von ihr profitieren.
So auch die „Thielert Aircraft Engines GmbH” und die „Continental Aerospace Technologies GmbH”, welche sich 2013 in Deutschland zusammenschlossen und den Konzern Continental Motors gründeten. Der Konzern produziert Motoren für kleine Flugzeuge und Luftgefährte. Continental Motors hat für die Bayraktar TB2 den Dieselmotor „Continental CD 155“ und für die Anka-S den „PD155“-Motor entwickelt.
Nach Angaben der Bundesregierung arbeitet Continental Motors seit 2010 mit der Türkei zusammen.
Ebenso legitim und nowendig wie der Widerstand der Guerilla gegen die unmittelbaren Angriffe vor Ort ist, ist er es also auch gegen das politische System und die einzelnen Verantwortungsträger und Profiteure in den westlichen Metropolen.
In der Nacht von Sonntag, den 25.April, zu Montag, den 26. April, suchten wir eine Lagerhalle der “Continental Aerospace Technologies GmbH” auf, um sichtbar zu machen, dass wir über ihre blutigen Geschäfte wissen und diese nicht länger hinnehmen. Wir schlugen die Scheiben der Halle ein und platzierten in dieser mehrere Böller, durch welche Buttersäure im Innenraum verteilt wurde. Außerdem zündeten wir einen Schaltkasten und den Propellerprüfstand auf dem Gelände an. Dieser kleine Besuch soll als Aufforderung verstanden werden: wenn nicht sämtliche Rüstungsexporte beendet werden, brennt beim nächsten mal der ganze Laden ab!

Wird eine feministische, ökologische und basisdemokratische Revolution angegriffen, lernen wir, sie zu verteidigen!
Gemeinsam gegen den türkischen Faschismus! Gemeinsam im Kampf für Basisdemokratie, Geschlechterbefreiung und Ökologie!

Posted in Actions | Comments Off on Attack on Continental Aerospace Warehouse in Altenburg (Germany)

Actions until now

English (German below):

13.2 Attack with paint and stones on Deutsche Bank in Frankfurt am Main
https://de.indymedia.org/node/140315
2.3 Glass breakage with hammers at Allianz in Leipzig
https://de.indymedia.org/node/143862
18.3 Attack with paint on Deutsche Bank in Frankfurt
https://chronik.blackblogs.org/?p=14222
23.3 Attack with paint and stones against Allianz office in Leipzig
https://chronik.blackblogs.org/?p=14234
11.4 Arson attack on DB Schenker truck by revenge unit Şehîd Sara Dorşîn in Berlin
https://kontrapolis.info/3149/
18.04 Building of AKP newspaper in Opfikon (Switzerland) sprayed with paint
https://barrikade.info/article/4437
21.4 Plate tires, paint and acid on Thyssen-Krupp car in Frankfurt (Germany)
https://de.indymedia.org/node/147093
22.4 Attack with paint on car of German embassy in Basel
https://barrikade.info/article/4434
22.4 Attack on car of Turkish fascist in Basel
https://barrikade.info/article/4431
24.4 Arson attack on Siemens car in Neu-Isenburg near Frankfurt
https://de.indymedia.org/node/147162
25.4 Bitumen attack on Commerzbank in Nuremberg
https://de.indymedia.org/node/147181

 

Aktionen:
13.2 Angriff mit Farbe und Steinen auf Deutsche Bank in Frankfurt am Main
2.3 Glasbruch mit Hämmern bei Allianz in Leipzig
18.3 Angriff mit Farbe auf Deutsche Bank in Frankfurt
23.3 Angriff mit Farbe und Steinen gegen Allianz-Büro in Leipzig
11.4 Brandanschlag auf DB Schenker LKW von Racheeinheit Şehîd Sara Dorşîn in Berlin
18.04 Gebäude von AKP-Zeitung in Opfikon (Schweiz) mit Farbe besprüht
21.4 Platte Reifen, Farbe und Säure auf Thyssen-Krupp Auto in Frankfurt
22.4 Angriff mit Farbe auf Auto der deutschen Botschaft in Basel
22.4 Angriff auf Auto eines türkischen Faschisten in Basel
24.4 Brandanschlag auf Siemens Fahrzeug in Neu-Isenburg bei Frankfurt
25.4 Bitumen-Angriff auf Commerzbank in Nürnberg

Posted in Actions | Comments Off on Actions until now

Call for strong action against Turkish fascism

#Fight4Revolution

Last Friday april the 23rd, the Turkish army launched a new ground operation in the regions of Avaşîn, Metîna and Zap to occupy more parts of Southern Kurdistan. The guerrillas are resisting Turkey’s occupation ambitions and have launched a revolutionary counteroffensive.

It is time to move to a long-term militant internationalist offensive!

In the last days and weeks there have already been various actions targeting infrastructure, arms industry, banks and financiers and parts of the industrial-military complex, some examples:

13.2 Attack with paint and stones on Deutsche Bank in Frankfurt am Main
https://de.indymedia.org/node/140315
2.3 Glass breakage with hammers at Allianz in Leipzig
https://de.indymedia.org/node/143862
18.3 Attack with paint on Deutsche Bank in Frankfurt
https://chronik.blackblogs.org/?p=14222
23.3 Attack with paint and stones against Allianz office in Leipzig
https://chronik.blackblogs.org/?p=14234
11.4 Arson attack on DB Schenker truck by revenge unit Şehîd Sara Dorşîn in Berlin
https://kontrapolis.info/3149/
18.04 Building of AKP newspaper in Opfikon (Switzerland) sprayed with paint
https://barrikade.info/article/4437
21.4 Plate tires, paint and acid on Thyssen-Krupp car in Frankfurt (Germany)
https://de.indymedia.org/node/147093
22.4 Attack with paint on car of German embassy in Basel
https://barrikade.info/article/4434
22.4 Attack on car of Turkish fascist in Basel
https://barrikade.info/article/4431
24.4 Arson attack on Siemens car in Neu-Isenburg near Frankfurt
https://de.indymedia.org/node/147162
25.4 Bitumen attack on Commerzbank in Nuremberg
https://de.indymedia.org/node/147181

It is time to intensify the antifascist resistance and the struggle against Turkish fascism!

The capitalist system is in crisis, offensively and determinedly it is questioned worldwide. The consequences of environmental destruction can no longer be ignored. Revolutionary, ecological and social movements relate to each other strengthen each other and understand themselves more and more as an international movement against the murdering, torturing and oppressive structures of patriarchy, fascism of state power and capital. Impressive examples of this are the worldwide feminist awakening and the ecology movement.

The response of capitalism is reaction. Fascist tendencies and regimes are spreading all over the world. To secure its power, capitalism resorts to the solution strategy of fascism. Whether in Turkey, Brazil, Europe or India, nationalist, racist and authoritarian forces provide governments in many places. At the same time, they represent important allies and business partners for the highly capitalist states. Representing their interests and opening up new markets for them.

It is hard to deny that capitalist rule is destroying our livelihood, exploiting us and this planet, and seeking to reduce human existence to that of servants and customers.

The future that this system has to offer us is not a future, it is a cage! It is the decay of the good and beautiful life!

Through the Kurdish freedom movement, an alternative to the capitalist system is being built in self-management with the basic pillars of women’s liberation, ecology and democracy. Many of our dreams and desires are lived there and put into practice.

The revolution in Rojava challenges the alleged lack of alternatives of the system to such an extent that the leading imperialist states, which agree on little, are united by the struggle against the achievements that have been fought for in Rojava.

For the patriarchy, the women’s revolution in Kurdistan is one of the biggest threats in the world, whether authoritarian chauvinist or seemingly liberal, everything is done to destroy the achievements.

But not with us! Not without us standing up against it!

We know that another world is possible, we feel it in mutual solidarity, in common life and struggles and in common organizing. We see it in the fought for free spaces, occupied houses, house projects, neighborhood organizing and forest occupations. We see it in Chiapas and in Kurdistan, where a countervailing power has been built that teaches the regimes in Mexico and Turkey to be afraid.

We see it in the struggles of our companions worldwide and we feel a connection through these struggles!

If Turkish fascism and the imperialist states succeed in destroying the revolution in Rojava, it will hit the revolutionary movement worldwide hard.

The revolution in Rojava is one of the practical examples that a different form of social coexistence is possible.

After the attacks on Rojava in Afrin in 2018 and Serekaniye in 2019, the war continued. Drone attacks and artillery shelling on Rojava are constantly reported, again and again the jihadist mercenaries of the so-called “Syrian National Army”, supported by Turkey, try to advance further.

The threat that is coming to the population of Rojava is obvious, expulsion, murder, genocide.

The Kurdish liberation movement is under constant attack. The attacks on Heftanin last year, the failed offensive in Gare in February, and the current attacks

serve to destroy the political force that brought about the Rojava revolution.

The attacks on PKK and PAJK are attacks on the heart of the revolution!

In the resistance of Heftanin last year and the repulsed attack on Gare in February this year, the guerrillas have shown that the resistance can be successful even against a NATO army equipped with the most modern war technology.

Resistance in Turkey’s cities has become massive over the past year. The “Children of Fire” and YPS and YPS-Jin act as urban guerrillas against the structures of the military-industrial complex in Turkey. There are constant actions and attacks against the logistics and industry of Turkish fascism.

In Rojava, lessons have been learned from the attacks of the last years, and the concept of collective self-defense has become more widespread.

The dedication and determination shown by the friends in Rojava and the defense areas should be an example for us!

After the militant offensive in Europe in the course of #fightforafrin in which massive attacks were carried out on the infrastructure of capital and Turkish fascism in Europe, the activities here in Europe have stalled.

But it is time to fight this fight again with full force, it is time to target one of the most disgusting fascist system of our time and its supporters in Europe!

Lately, the European countries are getting closer again to the Turkish fascism. It is about financial benefits and the crushing of a movement that stands in the way of the status quo and does not allow “business as usual” in the rule of the capitalist system.

The EU is also concerned with the huge profits that jump out for the companies of the EU states through arms sales to the AKP regime of Erdogan together with the Turkish fascists of the MHP. The Turkish regime is in a crisis, financially and politically, it is dependent on the support of the imperialist states, which ,calculating and profit-oriented as they are, grant this support.

Thereby, the European imperialism becomes the support of a racist, fascist, misogynist and homo/transphobic regime!

We do not abandon our friends, we know where the enemies of freedom are, we know where the accomplices of Turkish fascism are.

The revolution in Kurdistan is also our revolution!

The weapons that kill our friends in Rojava, Kurdistan and all over the world are produced here in Europe.

The political support is organized here and the investments that keep the shaky Turkish economy on its feet come from European banks, insurance and global investment funds.

We will show them that they are not safe anywhere!

That’s why we call for the internationalist offensive #fight4revolution, as a militant contribution to #smashturkishfascism.

Whether militant attacks, civil disobedience actions or demonstrations, any means is legitimate to end this madness and make those responsible feel our anger and make them pay!

The targets are manifold, whether the arms industry, the military-industrial complex, financial institutions that rake in their billions with arms exports and investments or collaborating parties and structures of Turkish fascism here in Europe.

They all have the blood of our friends and comrades in Kurdistan on their hands!

It is important that we have a long breath, that we emphasize on continuous attacks in our actions and that our interventions become a permanent danger for the murderous structures of Turkish fascism and this system!

Therefore, it is now time to open a front against the European imperialism and thereby to carry the confrontation to where it belongs, to the heart of the war, to Europe.

We will not accept their lies any longer!

We will defend our dreams!

We have come to fight back for our future!

Fight imperialism! Fight fascism!

NOW!

#Fight4Revolution #Smashturkishfascism

Autonomous groups

Posted in General | Comments Off on Call for strong action against Turkish fascism

Aufruf zu entschlossenem Vorgehen gegen den türkischen Faschismus

Aufruf zu entschlossenem Vorgehen gegen den türkischen Faschismus

#Fight4Revolution

In der Nacht vom 23.04 auf den 24.04 startete die türkische Armee eine neue Bodenoperation in den Regionen Avaşîn, Metîna und Zap, um weitere Teile Südkurdistans zu besetzen. Die Guerilla leistet Widerstand gegen die Besatzungsambitionen der Türkei und hat eine revolutionäre Gegenoffensive eingeleitet.

Es wird Zeit zu einer langfristigen, militanten internationalistischen Offensive überzugehen!

In den letzten Tagen und Wochen kam es bereits zu verschiedenen Aktionen, die Infrastruktur, Rüstungsindustrie, Banken und Finanziers und Teile des industriell-militärischen Komplexes zum Ziel hatten, einige Beispiele:

13.2 Angriff mit Farbe und Steinen auf Deutsche Bank in Frankfurt am Main
2.3 Glasbruch mit Hämmern bei Allianz in Leipzig
18.3 Angriff mit Farbe auf Deutsche Bank in Frankfurt
23.3 Angriff mit Farbe und Steinen gegen Allianz-Büro in Leipzig
11.4 Brandanschlag auf DB Schenker LKW von Racheeinheit Şehîd Sara Dorşîn in Berlin
18.04 Gebäude von AKP-Zeitung in Opfikon (Schweiz) mit Farbe besprüht
21.4 Platte Reifen, Farbe und Säure auf Thyssen-Krupp Auto in Frankfurt
22.4 Angriff mit Farbe auf Auto der deutschen Botschaft in Basel
22.4 Angriff auf Auto eines türkischen Faschisten in Basel
24.4 Brandanschlag auf Siemens Fahrzeug in Neu-Isenburg bei Frankfurt
25.4 Bitumen-Angriff auf Commerzbank in Nürnberg

Es ist Zeit den antifaschistischen Widerstand und den Kampf gegen den türkischen Faschismus zu intensivieren!

Das kapitalistische System steckt in der Krise, offensiv und entschlossen wird es weltweit in Frage gestellt. Die Folgen der Umweltzerstörung sind nicht mehr zu ignorieren. Revolutionäre, ökologische und soziale Bewegungen beziehen sich aufeinander stärken sich gegenseitig und begreifen sich immer mehr als internationale Bewegung gegen die mordenden, folternden und unterdrückerischen Strukturen des Patriarchats, des Faschismus der staatlichen Macht und des Kapitals. Eindrückliche Beispiele dafür sind der weltweite feministische Aufbruch und die Ökologiebewegung.

Die Antwort des Kapitalismus ist die Reaktion. Die faschistischen Tendenzen und Regime greifen auf der ganzen Welt um sich. Zur Sicherung ihrer Macht greift der Kapitalismus auf die Lösungsstrategie des Faschismus zurück. Ob in der Türkei, in Brasilien, in Europa oder in Indien, nationalistische, rassistische und autoritäre Kräfte stellen vielerorts Regierungen. Gleichzeitig stellen sie für die hoch-kapitalistischen Staaten wichtige Bündnis- und Geschäftspartner da. Die ihre Interessen vertreten und für sie neue Märkte erschließen.

Es ist kaum zu leugnen, dass die kapitalistische Herrschaft unsere Lebensgrundlage zerstört, uns und diesen Planeten ausbeutet und das menschliche Dasein auf das der Bediensteten und Kunden zu reduzieren versucht.

Die Zukunft, die uns dieses System anzubieten hat, ist keine Zukunft, es ist ein Käfig! Es ist der Zerfall vom guten und schönen Leben!

Durch die kurdische Freiheitsbewegung wird eine Alternative zum kapitalistischen System in Selbstverwaltung mit den Grundpfeilern von Frauenbefreiung, Ökologie und Demokratie aufgebaut. Viele unserer Träume und Wünsche werden dort gelebt und in die Tat umgesetzt.

Die Revolution in Rojava stellt die angebliche Alternativlosigkeit des Systems so sehr in Frage, dass die führenden imperialistischen Staaten, die sich in wenig einig sind, geeint sind durch den Kampf gegen die Errungenschaften die in Rojava erkämpft wurden.

Für das Patriarchat ist die Frauenrevolution in Kurdistan eine der größten Bedrohungen weltweit, ob autoritär chauvinistisch oder scheinbar liberal, es wird alles daran gesetzt die Errungenschaften zu zerstören.

Aber nicht mit uns! Nicht ohne, dass wir uns dagegen stellen!

Wir wissen, dass eine andere Welt möglich ist, wir spüren es in der gegenseitigen Solidarität, im gemeinsamen Leben und Kämpfen und in gemeinsamer Organisierung. Wir sehen es in den erkämpften Freiräumen, besetzten Häusern, Hausprojekten, Stadtteilorganisierungen und Waldbesetzungen. Wir sehen es in Chiapas und in Kurdistan, wo eine Gegenmacht aufgebaut wurde, die den Regimen in Mexiko und der Türkei das fürchten lehren.

Wir sehen es in den Kämpfen unserer Gefährt*Innen weltweit und wir spüren eine Verbindung durch diese Kämpfe!

Sollte es dem türkischen Faschismus und den imperialistischen Staaten gelingen die Revolution in Rojava zu zerstören würde das die revolutionäre Bewegung weltweit schwer treffen.
Die Revolution in Rojava ist eines der praktischen Beispiele dafür, dass eine andere Form des gesellschaftlichen Zusammenlebens möglich ist.

Nach den Angriffen auf Rojava 2018 in Afrin und 2019 auf Serekaniye ging der Krieg weiter. Beständig werden Drohnen-Angriffe und Artilleriebeschuss auf Rojava gemeldet, immer wieder versuchen die djihadistischen Söldner der, durch die Türkei gestützten, sogenannten „Syrischen National Armee“ weiter vorzustoßen.
Die Bedrohung die auf die Bevölkerung von Rojava zukommt ist offenkundig, Vertreibung, Ermordung, Genozid.

Die kurdische Befreiungsbewegung wird immer wieder angegriffen. Die Angriffe auf Heftanin letztes Jahr, die gescheiterte Offensive in Gare im Februar und die aktuellen Angriffe
dienen dazu die politische Kraft, die die Revolution von Rojava hervorgebracht hat zu vernichten.
Die Angriffe auf PKK und PAJK sind Angriffe auf das Herz der Revolution!

In dem Widerstand von Heftanin letztes Jahr und dem zurückgeschlagenem Angriff auf Gare im Februar diesen Jahres hat die Guerilla gezeigt, dass der Widerstand auch gegen eine mit modernster Kriegstechnologie ausgerüsteten NATO-Armee erfolgreich sein kann.

Der Widerstand in den Städten der Türkei ist im letzten Jahr massiv geworden. Die „Kinder des Feuers“ und YPS und YPS-Jin agieren als Stadtguerilla gegen die Strukturen des militärisch-industriellen Komplexes in der Türkei. Ständig gibt es Aktionen und Angriffe auf die Logistik und Industrie des türkischen Faschismus.
In Rojava wurden Lehren aus den Angriffen der letzten Jahre gezogen, das Konzept der kollektiven Selbstverteidigung hat stärkere Verbreitung gefunden.

Die Hingabe und Entschlossenheit die die Freund*Innen in Rojava und den Verteidigungsgebieten zeigen sollten uns ein Vorbild sein!

Nach der militanten Offensive in Europa im Zuge von #fightforafrin in der massive Angriffe auf die Infrastruktur des Kapitals und der türkischen Faschismus in Europa durchgeführt wurden sind die Aktivitäten hier in Europa ins Stocken geraten.

Doch es wird Zeit diesen Kampf wieder mit voller Härte und ganzen Kräften zu führen, es wird Zeit eines der widerwärtigsten faschistischen System unserer Zeit und seine Unterstützer in Europa ins Visier zu nehmen!

In letzter Zeit kommt es wieder zur Annäherung der europäischen Staaten mit dem türkischen Faschismus. Es geht dabei um finanzielle Vorteile und die Zerschlagung einer Bewegung, die dem Status Quo im Wege steht und ein „Weiter so“ in der Herrschaft des kapitalistischen Systems nicht zulässt.

Es geht der EU auch um die gewaltigen Profite, die durch Waffenverkäufe an das Regime der AKP von Erdogan gemeinsam mit den türkischen Faschisten der MHP für die Unternehmen der EU Staaten heraus springen. Das türkische Regime befindet sich in einer Krise, finanziell und politisch, es ist auf die Unterstützung der imperialistischen Staaten angewiesen, die ,berechnend und profitorientiert wie sie sind, diese Unterstützung gewähren.

Dabei wird der europäische Imperialismus zur Stütze eines rassistischen, faschistischen, frauenfeindlichen und homo/transphoben Regimes!

Wir lassen unsere Freund*Innen nicht im Stich, wir wissen wo sich die Feinde der Freiheit befinden, wir wissen wo sich die Komplizen des türkischen Faschismus befinden.
Die Revolution in Kurdistan ist auch unsere Revolution!

Die Waffen, die unsere Freund*Innen in Rojava, Kurdistan und auf der ganzen Welt töten, werden hier in Europa produziert.
Die politische Unterstützung wird hier organisiert und die Investitionen, die die wackelnde türkische Wirtschaft auf den Beinen hält kommen von europäischen Banken, Versicherungs- und globalen Investment-Fonds.

Wir werden ihnen zeigen, dass sie nirgends sicher sind!

Deshalb rufen wir zur internationalistischen Offensive #fight4revolution, als militanten Beitrag zu #smashturkishfascism auf.

Ob militante Angriffe, Aktionen des zivilen Ungehorsams oder Demonstrationen, jedes Mittel ist legitim um diesen Wahnsinn zu beenden und die Verantwortlichen unsere Wut spüren und sie dafür bezahlen zu lassen!

Die Ziele sind vielfältig, ob die Rüstungsindustrie, der militärisch-industrielle Komplex, Geldinstitute, welche mit Waffenexporten und Investitionen ihre Milliarden schäffeln oder kollaborierende Parteien und Strukturen des türkischen Faschismus hier in Europa.
Sie alle haben das Blut unserer Freund*Innen und Genoss*Innen in Kurdistan an den Händen!

Dabei ist es wichtig, dass wir einen langen Atem haben, dass wir bei unseren Aktionen auf kontinuierliche Angriffe Wert legen und unsere Interventionen zu einer dauerhaften Gefahr für die mörderischen Strukturen des türkischen Faschismus und dieses Systems werden!

Deshalb wird es jetzt Zeit gegen den europäischen Imperialismus eine Front zu eröffnen und dadurch die Auseinandersetzung dorthin zu tragen, wo sie hingehört, in das Herz des Krieges, nach Europa.

Wir werden ihre Lügen nicht weiter hinnehmen!
Wir werden unsere Träume verteidigen!
Wir sind gekommen um uns unsere Zukunft zurück zu erkämpfen!

Imperialismus bekämpfen! Faschismus bekämpfen!
JETZT!

#Fight4Revolution #Smashturkishfascism

Autonome Gruppen

Posted in General | Comments Off on Aufruf zu entschlossenem Vorgehen gegen den türkischen Faschismus